Inspektionen mit Drohnen auf dem Weg zur Industrie 4.0: Fach- und Führungskräfte gewinnen Praxis-Einblicke

Rund 30 Teilnehmer aus NRW informierten sich beim Besuch der Unternehmen der SPECTAIR GROUP über das Potenzial von Drohnenanwendungen im Kontext von Digitalisierung und Industrie 4.0. Gleichzeitig erhielten die Besucher Einblicke in die tägliche Arbeit und die Aufgaben der Unternehmen SPECTAIR, HEIGHT TECH und FLAIRICS.

Drohnen in der Industrie 4.0 – Zukunftsvision oder greifbar nah?

Im Anschluss an die Führung durch die Unternehmen erfuhren die Fach- und Führungskräfte, welche Faktoren Einfluss auf die Durchführung von Industrieinspektionen nehmen und welche Rahmenbedingungen den autonomen Einsatz von Drohnen derzeit noch limitieren. Gerade bei Inspektionen von Industrieanlagen bewegen sich unbemannte Flugsysteme über und in der Nähe von sensibler Infrastruktur. Hier sind automatisierte Flüge aktuell noch zu fehleranfällig und demzufolge risikobehaftet. Weitere lokale Faktoren, die das Flugverhalten von Drohnen beeinflussen, können zudem durch einen erfahrenen Drohnenpiloten vorab eingeschätzt und mit fliegerischem Geschick und technischem Hintergrundwissen ausgeglichen werden. Ferngesteuerte Drohnen, die mit modernen Sensorsystemen ausgestattet sind, liefern bereits heute aufschlussreiches Datenmaterial für die Instandhaltung und Wartung von Industrieanlagen. Die Vernetzung dieser Daten mit anderen Datenpunkten wird eine der Grundvoraussetzungen sein, um das Potenzial von Drohnen im Rahmen von Industrie 4.0 zu nutzen.

Industrieinspektion mit Drohnen in der aktuellen Anwendung

Anhand mehrerer Praxisbeispiele stellten Mitarbeiter aus den Bereichen Projektmanagement und Geschäftsentwicklung verschiedene Arten der Inspektion von Industrieanlagen mit Drohnen vor. Als Beispiele für Anwendungsbereiche dienten die Inneninspektion eines Tanks, die Untersuchung eines mehr als 40 m hohen Schornsteins einer Industrieanlage und die Begutachtung der Dachkonstruktion einer Produktionshalle. Für die Datenerhebung wurde bei allen Anwendungsfällen jeweils die kollisionsresistente Drohne Elios genutzt, die sich insbesondere für die Inspektion von schwer zugänglichen Innenräumen eignet und im Anschluss in einer kurzen Flugvorführung präsentiert wurde.