Der "Moskitocopter" Projekt ROMEO basiert auf dem INSPECTOR S von HEIGHT TECH

HEIGHT TECH: Moskitocopter im Halbfinale des Wettbewerbs Drones for Good

HEIGHT TECH präsentiert am 04. Februar mit dem Moskitocopter einen Prototyp zur Bekämpfung von Krankheiten wie Malaria, Zikafieber und Dengue im internationalen Wettbewerb  Drones for Good in Dubai.

In Zusammenarbeit mit dem gemeinsamen Programm der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen (FAO) und der internationalen Atomenergie-Organisation (IAEA) hat HEIGHT TECH im Projekt ROMEO einen Flugroboter entwickelt, mit dem sterilisierte Stechmückenmännchen einfach und schnell in Risikogebieten verteilt werden können. Mückenweibchen, die Überträger der gefährlichen Viren, paaren sich mit den ausgesetzten Männchen, bekommen aber keinen Nachwuchs. Mit Hilfe dieser Methode können Mückenpopulationen bei regelmäßigem Einsatz langfristig und nachhaltig verkleinert werden. Dies senkt das Risiko einer Weiterverbreitung von durch Mücken übertragenen lebensbedrohlichen Viren erheblich und schützt die Gesundheit der Menschen in den betroffenen Regionen.